Spektakulärer Drohnenflug durch das Mercedes-Benz Museum

Flug durch einen 300 SL Flug durch einen 300 SL Foto: Daimler AG / minidrone.studio

Drohnenvideo mit völlig neuen Perspektiven +++ Flug mit Minidrohnen sogar durch Fahrzeuge +++ Enorme Resonanz

Passend zur Wiedereröffnung Mitte Mai 2020 präsentiert das Mercedes-Benz Museum einen neuen Drohnenfilm. Neben geradezu magischen Einstellungen zieht der hochdynamische Clip den Betrachter vor allem mit nie dagewesenen Flugaufnahmen in den Bann. Die Aufnahmen entstanden mithilfe von Minidrohnen, die weniger als 100 Gramm wiegen und hochauflösende 4K-Kameras tragen.

Die gerade einmal handtellergroßen Drohnen können beim Dreh durch kleine Öffnungen schweben – so auch durch die Türen und Innenräume von klassischen Mercedes-Benz Fahrzeugen.

20C0261 01Daniel Wagner (li.) und André Jung. Foto: minidrone.studioDer gut vier Minuten lange Film ist auf den Social-Media-Kanälen des Mercedes-Benz Museums (@mercedesbenzmuseum auf Instagram und Facebook, @MB_Museum auf Twitter) sowie auf vielen weiteren Social-Media-Kanälen des Mercedes-Benz Universums (Beispiel Youtube siehe unten) zu sehen. Er war vom Start weg überaus erfolgreich: Insgesamt rund sechs Millionen Mal wurde der Film in den ersten Tagen bereits angesehen.

Spektakulärer Flug mit wechselnden Perspektiven
Was erwartet die Betrachter des Films? Die Drohne fliegt zum Beispiel durch die geöffneten Flügeltüren des legendären Mercedes-Benz 300 SL „Gullwing“. Oder sie besucht den Fahrgastraum des farbenfroh lackierten Omnibus Mercedes-Benz LO 1112 aus Argentinien und flitzt über die Sitzreihen.

Eindrucksvoll sind auch die Wechsel der Kamerapositionen. Aus der Vogelperspektive führt der Flug durch alle Ebenen des Museums: Von der Dachterrasse geht es in das Gebäude hinein durch alle Mythos- und Collectionsräume bis zur „Faszination Technik“ und abschließend durch die Eingangstüre wieder nach draußen. Dort beschließt eine Totalaufnahme des Museums den Clip. Dazwischen gibt es aus der Froschperspektive zahlreiche faszinierende Einstellungen, die auch beim mehrfachen Ansehen immer wieder neue und überraschende Details entdecken lassen.

Drehbuch, Vertrauen, Training und hohe Konzentration
Das Team des Mercedes-Benz Museums und die Filmemacher Daniel Wagner und André Jung von minidrone.studio haben für die Dreharbeiten die Schließzeit wegen der Maßnahmen gegen das Corona-Virus genutzt. Von Beginn an stand fest, dass es neben den Innen- und Außenaufnahmen auch eindrucksvolle Flüge direkt durch Fahrzeuge geben soll. Ein gewagtes Konzept angesichts der millionenschweren Sachwerte, die im Mercedes-Benz Museum ausgestellt sind. Aber zugleich eine Chance, das Museum aus vorher noch nie gesehenen Blickwinkeln zu präsentieren.

Grünes Licht für die Dreharbeiten setzte voraus, dass die Sicherheit der Fahrzeuge zu jeder Zeit gewährleistet sein musste. Deshalb übten die Filmemacher die besonders kniffligen Einstellungen vorher intensiv mit realen Hindernissen und setzten auch digitale Simulationen ein. „Es war toll, wie uns das Team des Museums vertraut und in der konkreten Umsetzung des Films freie Hand gelassen hat“, erzählt André Jung im Rückblick.

Drei Tage für vier Minuten
So entstand nach drei Tagen Dreh und einem gekonnten Filmschnitt ein dynamischer, spannender Flug durch das Museum. Ganz so leicht und spielerisch, wie das Ergebnis wirkt, seien die Arbeiten für dieses Video aber nicht gewesen, sagen die Filmemacher. Ob sie für die Aufnahmen an engen Stellen denn besonders langsam geflogen seien, um präziser steuern zu können, und den Film im Schnitt dann beschleunigt haben? Nein, lacht Daniel Wagner, es sei genau umgekehrt: Erst ein flotter Flug sorge für schön fließende Kamerafahrten. Dafür sei viel Erfahrung und Übung nötig. Im fertigen Video sei die Geschwindigkeit der Aufnahmen an vielen Stellen sogar digital leicht verlangsamt worden, um ein optimales Tempo für den Betrachter zu erreichen. Beispielsweise für die Steilkurve im Raum Mythos 7 mit den Renn- und Rekordwagen von Mercedes-Benz.

Dienstag, Mai 17, 2022