Park and Joy: Smart parken - leider nur nicht hier

Park and Joy: Smart parken - leider nur nicht hier Foto: Deutsche Telekom

Telekom-App will Parken in 100 Städten einfacher und streßfreier machen - Problem: Nur minimales Angebot in Baden-Württemberg

Digital parken wird in Deutschland einfacher - zumindest im Norden und Westen der Bundesrepublik. Dort kann die Telekom-App "Park and Joy" jetzt in 100 Städten genutzt werden. Zuletzt kamen die Städte Bremerhaven, Duisburg und Frankfurt am Main neu dazu. Mit der App können Autofahrer ihre Parkgebühren bequem mit dem Smartphone bezahlen. "Park and Joy" zeigt außerdem freie Parkplätze an und navigiert den Fahrer direkt dorthin. „Wir wollen das Parken komfortabel machen. Mit "Park and Joy" entfällt die lästige Suche nach Kleingeld. Und das Beste: Die Parkzeit lässt sich bequem von unterwegs minutengenau verkürzen oder verlängern – ganz nach Bedarf“, sagt Michael Kimberger, Telekom Programmleiter "Park and Joy".

Vorhersage von Parkplätzen inklusive
In den Städten, die die App abdeckt, bietet sie durchaus Nutzwert. So ist eine Besonderheit der App die kostenfreie Vorhersage freier Parkplätze. Dafür nutzt die "Park and Joy" verschiedene Datenquellen, zum Beispiel anonymisierte Netznutzungsdaten der Telekom als auch Wetterdaten oder kalendarische Daten. Berechnet wird daraus die Wahrscheinlichkeit, am Zielort einen freien Parkplatz zu finden. Darüber hinaus werden in einigen Städten Park-Sensoren eingesetzt. Die Sensoren auf den Parkflächen erhöhen die Qualität der Vorhersage noch weiter. Sie erfassen, ob der Parkplatz frei oder belegt ist. Der Einbau von Park-Sensoren findet in Absprache mit den jeweiligen Städten statt.

"Park and Joy" für Parkhäuser
„Wir ergänzen "Park and Joy" zudem mit weiteren Services, mit denen wir uns ebenfalls von anderen Anbietern abheben“, sagt Kimberger. Seit Oktober zeigt die App auch freie Parkhäuser in den ersten Städten an. Auch können Autofahrer ab Februar 2020 kontaktlos – mit Hilfe eines RFID-Chips – in mehr als 200 APCOA-Parkhäusern ein- und ausfahren. Die Bezahlung läuft automatisch über die App. Diesen Service gibt es allerdings auch direkt von APCOA (inklusive Abrechnung). Wem es also vor allem darauf ankommt, ohne Parkticket und Cash in vielen Parkhäusern bundesweit parken zu können, der braucht "Park and Joy" nicht. Ein weiteres Angebot von "Park and Joy" ist der Versicherungsschutz ParkProtect der Barmenia gegen Parkschäden. Nutzer schützen sich damit während des Parkvorgangs vor Parkschäden durch Unbekannte.

Faire Servicegebühren für jeden Typ
"Park and Joy" ist für iOS oder Android im App Store oder im Google Play Store erhältlich. Die Vorhersage für freie Parkplätze ist dabei für alle Nutzer kostenfrei. Die Servicegebühr für das digitale Bezahlen von Parktickets beträgt 19 Cent pro Parkvorgang. Im Tarif COMFORT mit einem monatlichen Festpreis von 1,99 Euro ist die Servicegebühr bereits enthalten. Hinzu kommen die Parkgebühren der jeweiligen Stadt. Die Bezahlung ist mit Lastschrift, Kreditkarte und Mobilfunkrechnung möglich. Bei einer Kontrolle kann das Ordnungsamt digital überprüfen, ob das Parkticket per App bezahlt wurde. Einen besonderen Wert legt die Telekom auf einfache Handhabung und die minimale Eingabe von persönlichen Daten.

Fazit
Das Angebot von "Park and Joy" klingt zunächst einmal nicht uninteressant. ABER: Solange Baden-Württemberg und Stuttgart nicht vernünftig von der App abgedeckt sind, kann man sich diesen Service (und die Monatsgebühren) getrost sparen, es sei denn, man ist viel im nördlichen Teil Deutschlands unterwegs.
Also: Abwarten!

Donnerstag, Februar 20, 2020

Wetter Region Stuttgart

Baustellen in und um Stuttgart

Feinstaubalarm in Stuttgart